drei Funktionen - eine Logik


Zielbestimmung

Ziele erfassen und bewerten

Assessment

Kollaboratives Assessment

Audit

Bewertung und Feedback

Assessment

Im zweiten Schritt erfolgt das Assessment - die Selbstbewertung. Für die jeweils verantwortlichen Mitarbeiter werden relevante Anforderungen aktiviert und zur Bewertung freigegeben. Das Ziel der Selbstbewertung ist es, sachlich richtig und substantiiert die einzelnen Anforderungen zu evaluieren und mit Vorgabe- und Nachweisdokumenten eine juristische Belastbarkeit zu erwirken. Alle Dokumente werden zentral in quiub® organisiert und stehen im Anschluss an die Bewertung auch den MitarbeiterInnen zur Nutzung zur Verfügung. 

Über ein farblich codiertes Ampelsystem besteht jederzeit Transparenz für die Unternehmensleitung - in Echtzeit.

quiub® „zerlegt“ komplexe Anforderungskonzepte in verarbeitbare Bausteine, sodass die Anforderungen für den einzelnen Assessor bearbeitbar sind. Da immer 1-n Personen als Assessoren definiert sind, ist hier auch ein kollaboratives Arbeiten innerhalb des quiub® möglich.

So wird sichergestellt, dass das fachliche Know-How des einzelnen erfasst und mit anderen Wissensträgern gebündelt wird. Eine zentrale Funktion von quiub® ist die Verankerung und Verfügbarkeit von Wissen im Unternehmen. 

Gleichzeitig werden durch das Assessment auch Bereiche identifiziert, in denen noch keine ausreichende Erfüllung von Anforderungen nachzuweisen ist. Somit ergeben sich über alle Reifegradstufen direkte Möglichkeiten zur kontinuierlichen Verbesserung des Unternehmens (KVP-Steuerung). Da quiub-Anforderungen gleichzeitig alle normativen Anforderungen abdecken, wird im Rahmen des Assessments zeitgleich sichergestellt, dass bei positivem Abschluss des Selbstbewertung-Fragekatalogs auch eine Zertifizierung des Qualitätsmanagements nach der jeweiligen Bezugsnorm besteht.